Literaturland Baden-Württemberg

Menü

Neues aus den Museen

Ausstellungseröffnung im Theodor Heuss Museum in Brackenheim

Am 31. Januar 2013 wird im württembergischen Brackenheim, dem Geburtsort des ersten Staatsoberhauptes der Bundesrepublik, die Wanderausstellung ›Der schreibende Präsident – Theodor Heuss und die Literatur‹ eröffnet. Die Ausstellung, eine Gemeinschaftsproduktion der im Deutschen Literaturarchiv Marbach beheimateten ›Arbeitsstelle für literarische Museen in Baden-Württemberg‹ und des Brackenheimer ›Theodor Heuss Museums‹, würdigt Heuss als Homme de Lettres. Wie kein anderer deutscher Politiker war er auch ein Mann der Literatur: als Redakteur, Biograf, Lektor, Herausgeber, Essayist, Kritiker und Funktionär. Die in der Ausstellung gezeigten Dokumente und Exponate stammen zu großen Teilen aus den Beständen des Deutschen Literaturarchivs, das Heuss’ literarischen Nachlass beherbergt. Die Ausstellung wird bis Ende Juni 2013 in Brackenheim zu sehen sein und danach auf Wanderschaft gehen. Geplant sind Stationen u. a. in Lörrach, Bad Urach, Bad Mergentheim und Stuttgart.

 

In fünf Abteilungen werden Schlaglichter auf die lebenslangen literarischen Aktivitäten von Theodor Heuss geworfen. Die erste Abteilung gilt seiner Arbeit als verantwortlicher Redakteur der literarisch-politischen Zeitschrift ›März‹, bei der sich seine Bekanntschaft mit Hermann Hesse vertiefte; die zweite beleuchtet Heuss’ Literaturpolitik im Schillerjahr 1955, als er trotz öffentlichem Gegenwind Thomas Manns wortgleiche Reden in Stuttgart und Weimar beförderte; die dritte zeigt Heuss’ Verehrung für Johann Peter Hebel, die sich über den sprachlichen Stil hinaus auch auf seinen politisch-ethischen auswirkte. Schließlich werden Heuss’ Bemühungen um eine neue, dem ›Deutschlandlied‹ entgegengesetzte deutsche Nationalhymne illustriert, für deren Text er Rudolf Alexander Schröder gewinnen konnte. Zudem präsentiert eine Medienstation zahlreiche Beispiele, in denen Heuss als »schwäbischer Landsmann« an der Profilierung des deutschen Südwestens als außergewöhnlicher Literaturlandschaft mitgewirkt hat.

 

Eine Presseführung findet am 30. Januar 2013, um 10.30 Uhr statt.

 

Kontakt:

Dr. Thomas Schmidt, Leiter der ›Arbeitsstelle für literarische Museen in Baden-Württemberg‹, Tel. 07144-848-602, E-Mail: thomas.schmidt@dla-marbach.de

 

Weitere Informationen unter www.theodor-heuss-museum.de

Flyer zur Ausstellung (PDF)

Weitere Meldungen